GSB 7.1 Standardlösung

Navigation und Service

Inter­aktions­arbeit: Wir­kung­en und Ge­stal­tung des tech­no­lo­gi­schen Wan­dels (InWiGe)

Nationale Debatte stärken, internationale Debatte zur Interaktionsarbeit anstoßen

Das Projekt InWiGe hat eine Doppelrolle: Zum einen geht es der Frage nach, wie sich der Wandel der Arbeit auf Arbeitsbedingungen und die Gesundheit der Beschäftigten bei Interaktionsarbeit auswirkt und wie dieser menschengerecht gestaltet werden kann. Zum anderen ist InWiGe für die Vernetzung der Projektverbünde des Förderschwerpunktes und den Ergebnistransfer zuständig.

Logo InWiGe

Projektüberblick

Förderbekanntmachung: Zukunft der Arbeit: Arbeiten an und mit Menschen

Laufzeit: 01.04.2019 bis 31.03.2023

Schlagworte: Arbeitsbedingungen, Kontextualisierung, Gesundheit, Arbeitsgestaltung, vergleichende Studie

Anwendungsfelder: Fachhandel, Gastronomie, Anwaltschaft, Unternehmensberatung, Polizeidienst, Arbeitsvermittlung, Altenpflege

Selbsteinschätzung des Projekts in zentralen Dimensionen:

Selbsteinschätzung InWiGe in zentralen Dimensionen Selbsteinschätzung InWiGe

Kontakt:

Dr. Nadja Dörflinger
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Friedrich-Henkel-Weg 1-25,
D-44149 Dortmund
Tel.: +49 (0) 231 - 90712710

inwige@baua.bund.de

Weblink: InWiGe

Projektspezifikation

Projektabstract  

InWiGe als das wissenschaftliche Metaprojekt des Förderschwerpunktes verfolgt verschiedene Ziele: eigene wissenschaftliche Leistung, Vernetzung, Gestaltung und Transfer. Im Rahmen der Forschung arbeiten wir an einer eigenen Studie, an explorativen Literaturanalysen sowie Reanalysen quantitativer Daten. Dabei untersucht die eigene induktiv-explorative Studie in exemplarischen Berufsfeldern die Entstehung und Wirkung von Arbeitsbedingungen bei Interaktionsarbeit. Wir nutzen einen Grounded-Theory-Ansatz und verschiedene qualitative Methoden, um auf Basis der empirischen Daten die Entstehung und Wirkung von Arbeitsbedingungen bei Interaktionsarbeit zu theorisieren. Im Kern möchten wir daher eine berufs- und disziplinübergreifende, integrierte Betrachtung von Interaktionsarbeit und deren Arbeitsbedingungen schaffen. Weiterhin zielt InWiGe darauf ab, die Vernetzung relevanter Akteure innerhalb und außerhalb des Förderschwerpunktes zu ermöglichen bzw. zu stärken. Dazu etablieren wir Unterstützungsmechanismen für die Verbundprojekte, wie z. B. Fokusgruppen, Veranstaltungen und eine Online-Austauschplattform, und bauen neben einer Webseite zum Thema Interaktionsarbeit ein Kompetenznetzwerk auf. Diese Formate dienen ebenfalls dem nachhaltigen Transfer der erarbeiteten Ergebnisse im Förderschwerpunkt und werden von Newsletter, Projektatlas, Faktenblättern und weiteren Formaten flankiert. All jenes soll zur menschengerechten Gestaltung von Interaktionsarbeit beitragen.

Verständnis von Interaktionsarbeit

Bislang gibt es weder ein gemeinsames Begriffsverständnis noch eine allgemein akzeptierte Definition von Interaktionsarbeit. Interaktionsarbeit verstehen wir als Prozess im Rahmen von Erwerbsarbeit, in dem Individuen einander wechselseitig wahrnehmen und agieren, um bestimmte Ziele zu erreichen. Der Fokus liegt hier auf dem Beschäftigten und bestimmten Arbeitstätigkeiten: Tätigkeiten, bei denen an und mit Menschen – also interaktiv – gearbeitet wird. Grundsätzlich umfasst der Begriff Interaktionsarbeit für uns sämtliche arbeitsbezogenen sozialen Interaktionen: sowohl mit betriebsexternen als auch -internen Personen; direkte sowie technisch-vermittelte oder -unterstützte Interaktionen sowie zu einem Zeitpunkt oder zeitlich versetzt ablaufende Interaktionen.

Projektziel

Interaktionsarbeit ist in der wissenschaftlichen Debatte eher ein Randphänomen; während es national einige Ansätze und Modelle gibt, spielt das Thema international bislang explizit kaum eine Rolle. Das interdisziplinäre Projekt InWiGe möchte dazu beitragen, dies zu ändern und verfolgt daher das Ziel, auf induktiv-explorative Weise die Arbeitsbedingungen in der Interaktionsarbeit zu erforschen. Dem zugrunde liegt das Verständnis, dass Arbeit in Kontexten verrichtet wird, die diese beeinflussen.

Ausgangslage bzw. Motivation zum Projekt

  • „Arbeit“ und „Interaktion“ wurde lange Zeit eher getrennt betrachtet (vgl. Böhle, 2018) und in der wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Debatte unzureichend wahrgenommen (Tisch et al., 2020)
  • In der nationalen und insbesondere in der internationalen Debatte gibt es in verschiedenen Disziplinen zunehmend wissenschaftliche Arbeiten, die soziale Interaktionen zwischen Beschäftigten und Kunden implizit thematisieren, ohne Interaktionsarbeit explizit in den Vordergrund zu stellen bzw. zu benennen --> fragmentarischer Forschungsstand
  • Interaktionsarbeit – im Sinne von Interaktion als Arbeit; Arbeit in Interaktion – ist eine „Leistung eigener Art“ (Dunkel & Weihrich, 2018) und bedarf einer besonderen Analyse und Gestaltung (Böhle, Stöger & Weihrich, 2015)
  • Interaktionsarbeit wird von einer Vielzahl Beschäftigter in praktisch allen Berufsfeldern geleistet (DGB-Index, BiBB/BAuA)
  • Bislang jedoch zumeist berufsspezifische Untersuchung, z. B. Pflege, Einzelhandel, Lehre; h. Studien befassen sich weniger mit Interaktionsarbeit im Allgemeinen (Tisch et al., 2020)
  • Gesellschaftliche Metaentwicklungen wie Digitalisierung, demografischer Wandel, Globalisierung beeinflussen die Arbeitssituation der Beschäftigten und verändern diese.

Forschungsgegenstand

Wir untersuchen die Arbeitsbedingungen von Beschäftigten, die im Rahmen ihrer Tätigkeit(en) in Organisationen Interaktionsarbeit leisten. Im Hinblick auf die Arbeitsbedingungen betrachten wir sowohl Ausführungsbedingungen an einem konkreten Arbeitsplatz (z. B. Arbeitszeit, Handlungsspielraum) als auch organisationale Rahmenbedingungen (z. B. Betriebsvereinbarungen). Überdies beziehen wir Kontextfaktoren (z. B. Regulierungsstrukturen, Metaentwicklungen wie Digitalisierung, Liberalisierung etc.) ein. Ziel ist es, die Entstehung und Wirkung der Arbeit bzw. der Arbeitsbedingungen zu analysieren.

Forschungsfragen

  • Wie entstehen Arbeitsbedingungen bei der Interaktionsarbeit bzw. was beeinflusst Arbeitsbedingungen bei der Interaktionsarbeit?
  • Wie wirken sich die Besonderheiten der Interaktionsarbeit auf die Beschäftigten und deren Gesundheit aus? Wie gehen diese damit um?
  • Wie kann Interaktionsarbeit menschengerecht gestaltet werden (auch im Hinblick auf den digitalen Wandel)?

Forschungsdesign und -methodik

  • Induktiv-explorative Studie, querschnittliches Design (Grounded-Theory Ansatz; Kombination verschiedener qualitativer Methoden (insbesondere Interviews und Beobachtungen))
  • Explorative Literaturstudie
  • Reanalysen bestehender Datensätze

Projektkonsortium

Projektkoordinator

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Logo BAuA

BAuA-Homepage

Wissenschafts- oder Praxispartner: Wissenschaftspartner

Branche: Wissenschaft

Standort (Hauptsitz): Dortmund

Aufgabe im Projekt: Entwicklung von Gestaltungsempfehlungen für Interaktionsarbeit und deren digitaler Unterstützung, Monitoring und Vernetzung der Verbundprojekte; Ergebnistransfer über Kooperationsnetzwerke

Kurzbeschreibung zum Partner: Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Sie hat ihren Sitz in Dortmund, Standorte in Berlin und Dresden sowie eine Außenstelle in Chemnitz. Als Ressortforschungseinrichtung ist sie zuständig für alle Fragen von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und der menschengerechten Gestaltung der Arbeit. 

Projektpartner

Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie (INIFES) gGmbH

Logo INIFES

INIFES-Homepage

Wissenschafts- oder Praxispartner: Wissenschaftspartner

Branche: Wissenschaft

Standort (Hauptsitz): Stadtbergen

Aufgabe im Projekt: Qualitative und quantitative Sekundäranalysen sowie Primärerhebungen, Begleitung und Synthese der Arbeiten der Verbünde

Kurzbeschreibung zum Partner: INIFES ist ein interdisziplinär arbeitendes Forschungsinstitut und wurde 1975 gegründet. Ausgangspunkt war das Anliegen, empirische Forschung nah am praktischen Bedarf des politischen oder betrieblichen Alltags zu betreiben. Gegenstand der Arbeit des Instituts ist daher die Durchführung von Forschungsprojekten und die Erstellung von Gutachten sowie die Begleitung betrieblicher, gesundheitsökonomischer, sozialpolitischer oder arbeitsmarktbezogener Gestaltungsvorhaben.

Zusatzinformationen

Dokumentation Fachtagung Interaktionsarbeit gestalten

Die Fachtagung "Interaktionsarbeit gestalten" am 20.-21.06.2022 in der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund war die zentrale Veranstaltung im Rahmen des Förderschwerpunktes "Arbeiten an und mit Menschen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und wurde von der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) unterstützt.
Die Verbundprojekte und InWiGe präsentierten (Zwischen-)Ergebnisse der Forschungsarbeit.
Zentrale Akteure aus Politik, Wissenschaft und betrieblicher Praxis konnten miteinander vernetzt werden.

Mehr: Dokumentation Fachtagung Interaktionsarbeit gestalten …

Projektatlas des BMBF-Förderschwerpunktes „Zukunft der Arbeit: Arbeiten an und mit Menschen“ veröffentlicht

Der „Projektatlas Interaktionsarbeit“ gibt einen Überblick zu den Forschungs- und Gestaltungsfeldern interaktiver Arbeit im Rahmen des BMBF-Förderschwerpunktes "Arbeiten an und mit Menschen". Dazu werden die 19 beteiligten Projekte in Form von Steckbriefen vorgestellt.

Mehr: Projektatlas des BMBF-Förderschwerpunktes „Zukunft der Arbeit: Arbeiten an und mit Menschen“ veröffentlicht …

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK